logo

Anmeldung:


Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

Einsätze 2015:

11.01.15 10:19 Uhr - A8, Fahrbahn reinigen

14.01.15 07:47 Uhr - A8, VU Person eingeklemmt

19.01.15 13:14 Uhr - A99, Benzin/Diesel läuft aus

24.01.15 09:50 Uhr - A99, brennt PKW

28.01.15 18:22 Uhr - A99, brennt PKW

06.02.15 16:03 Uhr - A99, VU LKW

07.02.15 07:45 Uhr - Lohwiesenweg, Feuer im Freien

08.02.15 22:15 Uhr - A99, Öl läuft aus

09.02.15 02:01 Uhr - A99, VU Person eingeklemmt

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 09. Februar 2015 02:01 Uhr
Autobahn A99

Kleintransporter prallt auf Giga-Liner-Gespann

Mit einem Giga-Liner-Gespann ist ein Lkw-Fahrer auf der A99 in Fahrtrichtung Lindau entlanggefahren. Als er auf Höhe der Ausfahrt Ludwigsfeld plötzlich einen Schlag am Anhänger spürte, brachte er den Lkw auf der Standspur zum Stillstand. Bei der Kontrolle stellte er fest, dass im Sattelauflieger ein Kleintransporter bis hin zur Windschutzscheibe feststeckte.

Die alamierten Einsatzkräfte der Feuerwehr hoben den Auflieger mit Hebekissen und Zahnstangenwinden soweit an, dass der Lieferwagen nach hinten herausgezogen werden konnte. Anschließend wurder der zirka 50-jährige Fahrer durch den Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten aus seinem völlig zerstörten Fahrzeug befreit.
Bei dem Unfall erlitt der Mann schwere Verletzungen und wurde nach medizinischen Erstmaßnahmen in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde vor Ort betreut. Die Polizei hat die Ursachenermittlung aufgenommen.

 

15.02.15 16:30 Uhr - A99, brennt PKW

27.02.15 19:50 Uhr - A99, brennt PKW

03.03.15 05:48 Uhr - Federseestraße, Kleinfeuer

04.03.15 01:55 Uhr - Moospfarrerweg, Brennt Fahrzeug

04.03.15 20:10 Uhr - A99, First Responder

31.03.15 12:40 Uhr - Mooswiesenstraße, Baum auf Fahrbahn

31.03.15 14:18 Uhr - Lochhauser Straße, Blechdach sichern

31.03.15 15:01 Uhr - Georg-Haberl/Landsberger Str., Dachbleche drohen zu fallen

31.03.15 15:02 Uhr - Fürstenrieder Str./A95 Auffahrt, Baum auf Fahrbahn

31.03.15 16:45 Uhr - Scharinenbachstraße, Baum auf Fahrbahn

31.03.15 16:56 Uhr - Bergsonstraße, Baum droht zu fallen

31.03.15 17:17 Uhr - Karl-Schmolz-Str., Baum droht zu fallen

31.03.15 17:30 Uhr - Am Lochhauser Hügel, Baum auf Fahrbahn

31.03.15 18:16 Uhr - Auf den Schrederwiesen, Baum droht zu fallen

31.03.15 19:50 Uhr - Gräfstraße, Baum auf Fahrbahn

01.04.15 07:21 Uhr - Karl-Harz-Weg, Baum umgefallen (Stromleitung)

01.04.15 08:59 Uhr - Federseestraße, Baum droht zu fallen

01.04.15 10:35 Uhr - Glockenblumenstraße, Baum auf Fahrbahn

01.04.15 11:17 Uhr - Brunhamstraße, Baum droht zu fallen

01.04.15 11:52 Uhr - Benedikt-Hagn-Straße, Baum droht zu fallen

01.04.15 12:12 Uhr - Haidelweg, Baum umgefallen

01.04.15 12:33 Uhr - Alpseestraße, Baum umgefallen

02.04.15 02:01 Uhr - Stadtgebiet, sonstige THL

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Dienstag, 31.März bis 2.April 2015
Stadtgebiet

Sturmtief Niklas

Seit Dienstagmorgen sind die Einsatzkräfte fast ununterbrochen unterwegs gewesen, um Sturmschäden zu beseitigen oder zu verhindern. Am Dienstag gingen aufgrund des Sturms insgesamt 4.500 Notrufe bei der Integrierten Leitstelle ein. Zeitweise kam es daher am Dienstagnachmittag zu längeren Wartezeiten beim Notruf. Aus den 4.500 Notrufen ergaben sich 3476 Einsätze für Feuerwehr und Rettungsdienst.  Zum Vergleich: An einem "normalen" Tag beträgt das Einsatzaufkommen in der Leitstelle 1.500 Notrufe. Auch am Mittwoch gingen noch zahlreiche sturmbedingte Anrufe in der Leitstelle ein. Die Lage entspannte sich aber zunehmend. Die noch nachkommenden Einsätze und Notrufe werden aus der Regelvorhaltung ohne zusätzliche Kräfte und Fahrzeuge abgearbeitet. Die Leitstelle wurde in der Zeit rund um das Sturmtief NIklas mit rund 16.900 Notrufen konfrontiert. Unter diesen Notrufen waren auch viele, die aus dem Landkreis München kamen und daher an die Landkreiszentrale weiter vermittelt wurden.

Sieben Sichterteams waren am Mittwoch in München unterwegs und beurteilten die noch offenen Einsätze nach ihrer Gefährdungslage. Danach vergaben sie Prioritäten, die festlegten, in welcher Reihenfolge die Einsätze abgearbeitet werden sollten. Zum Nachmittag konnten die Sichter auf ein Team reduziert werden. Bis Donnerstag 11.30 Uhr hatte die Feuerwehr dann 2.195 sturmbedingte Alarme abgearbeitet und beendete damit den stadtweiten Großeinsatz.

In der Hauptsache handelte es sich bei den Einsätzen um einfache Sturmschäden wie umgestürzte Bäume und Bauzäune, herabgefallene Äste und Dachziegel und lockere Fassadenteile. Insgesamt waren am Dienstag sowie auch am Mittwoch rund 800 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr im Stadtgebiet unterwegs. Um dies ermöglichen zu können, erhöhte die Branddirektion ihre tägliche Personalvorhaltung. Auch das Technische Hilfswerk stellte ab Dienstagmittag Kräfte zur Verfügung, um die Schäden abzuarbeiten. Insgesamt wurden an beiden Tagen 82 Einsatzfahrzeuge zusätzlich in Dienst genommen.

 

13.04.15 18:01 Uhr - A99, Brennt LKW

14.04.15 10:24 Uhr - A99, Brennt LKW

17.04.15 12:51 Uhr - A99, Nachsicht

28.05.15 22:41 Uhr - Rupert-Bodner-Str., Sonstiges (1 Zug)

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Donnerstag, 28. Mai 2015 22:41 Uhr
Rupert-Bodner-Straße

Brand in Recyclingfirma

Aus bislang ungeklärter Ursache ist in den späten Abendstunden ein zirka 400 Quadratmeter großer Haufen an recyclebaren Buntmetallen in Brand geraten. Bereits bei der Anfahrt wies eine gigantische Brand- und Rauchsäule den Einsatzkräften der Münchner Feuerwehr den Weg zu der Einsatzstelle.

Zur Brandbekämpfung durch die etwa 50 Feuerwehrkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr München kamen mehrere Löschrohre und zwei Tanklöschfahrzeuge mit Wasserwerfern zum Einsatz. Um die Löschwasserversorgung am Brandherd sicher zu stellen, verlegten die Einsatzkräfte rund 1.500 Meter Schlauchleitung. An die tiefer liegenden Bereiche des knapp acht Meter hohen Schrotthaufens kamen die Einsatzkräfte mit einem Bagger der Recyclingfirma. Nach etwa zwei Stunden Einsatzzeit war der Brand schließlich unter Kontrolle. Ein in unmittelbarer Nähe befindlicher Schredder sowie die Produktionshalle blieben nach ersten Erkenntnissen unbeschädigt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann von Seiten der Feuerwehr nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand.

13.06.15 07:46 Uhr - A99, brennt PKW

20.06.15 15:42 Uhr - Böhmer Weiher, Person im Wasser

Pressebericht Abendzeitung München:

Samstag, 20. Juni 2015 15:42 Uhr
Böhmer Weiher

Wasserleiche im Böhmerweiher gefunden

Im Böhmerweiher in Lochhausen ist am Samstagnachmittag eine männliche Leiche entdeckt worden. Bislang hat die Polizei keinerlei Hinweise auf die Identität des Toten, der nur mit einem schwarzen Männerslip bekleidet an der Wasseroberfläche getrieben hatte. Die Polizei suchte das Gelände um den Weiher nach Spuren und der restlichen Kleidung des Mannes ab, fand jedoch nichts. Ebenfalls unklar ist, wie lange der Mann schon im Wasser lag. Sollte es sich um einen Badeunfall handeln, könnte der Mann schon vor mehreren Tagen verunglückt sein. Denn seit Montag lädt das Wetter in und um München mit 15 °C und immer wiederkehrendem Regen kaum zum Baden ein.

24.06.15 09:52 Uhr - A99, Brennt PKW

24.06.15 10:20 Uhr - Müllerstadelstraße, Rauchentwicklung im Freien

25.06.15 09:37 Uhr - A99, Brennt PKW

25.06.15 20:20 Uhr - A99, Sonstige THL

26.06.15 15:56 Uhr - A99, Unterstützung RD

27.06.15 18:29 Uhr - A99, Brennt Fahrzeug

17.07.15 07:35 Uhr - A99, Öl läuft aus

17.07.15 11:09 Uhr - Bodenseestraße, Brennt Dachstuhl

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Freitag, 17. Juli 2015 11:09 Uhr
Bodenseestraße

Brand auf Flachdach

Kurz vor Mittag ist die Feuerwehr München zu einem Dachstuhlbrand in die Bodenseestraße gerufen worden. Hier war unter dem Flachdach des zweistückigen Gewerbeobjektes ein Feuer ausgebrochen und hatte bereits die Dachhaut durchgebrannt, so dass offene Flammen sichtbar waren.

Schnell stellte sich die Ausdehnung auf das gesamte Gebäude mit rund 20 auf 40 Meter heraus, woraufhin der Einsatzleiter weitere Kräfte nachalamierte. Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich ein Mann auf dem Dach. Er zog sich Verbrennungen und eine Rauchgasinhalation zu. Der Rettungsdienst transportierte ihn nach seiner Rettung in eine Münchner Klinik. Mit vier C-Rohren löschten mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz die Brandherde auf dem Dach ab. Da sich ein Brand konstruktionsbedingt in einem Flachdach sehr gut ausbreiten kann, öffneten die Einsatzkräfte mit mehreren Kettensägen das Flachdach. Mit Wärmebildkameras suchten die Einsatzkräfte alle Brandherde und löschten sie ab.

Die hohe Zahl von mehr als 100 Einsatzkräften ist nötig, um einen Wechsel bei den extremen Temperaturen zu bewerkstelligen. Die Brandursache ist Ermittlungssache der Polizei. Die Höhe des Sachschadens kann die Feuerwehr nicht abschätzen.

 

20.07.15 13:04 Uhr - Weinberger Straße, Bombenfund

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 20. Juli 2015 13:04 Uhr
Weinberger Straße

250 Kilogramm schwere Fliegerbombe nach Räumung entschärft

 Eine Bombenfund im Bereich des Westbads hat zu einer Räumung mehrerer Straßenzüge geführt. Anwohner kamen am Montag in einer nahe gelegenen Turnhalle unter, bis die Fliegerbombe erfolgreich entschärft wurde.

 Am Sonntagabend hatten zwei Sondengänger auf einem Feld hinter dem Westbad eine vermeintliche Bombe gefunden. Die hinzugerufene Polizei und die Feuerwehr zogen daraufhin die Kampfmittelbeseitiger hinzu. Der Fachmann bestätigte, dass es sich bei dem gefundenen Teil um eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Einsatzkräfte sperrten das Gelände mit Bauzaunelementen ab. So gesichert bewachte die Polizei den Fundort bis zum nächsten Tag. Am Montagmorgen verschaffte man sich vor einer Entschärfung der Bombe Klarheit, ob sich noch weitere Bomben in unmittelbarer Nähe befinden. Bei der Suche entdeckte man zwei weitere metallische Gegenstände. Diese stellten sich jedoch als Eisenschrott heraus. Der Sprengmeister legte daraufhin von der Fundstelle aus einen Sperrring mit einem Radius von 500 Metern fest. Das in der Nähe gelegene Max-Planck-Gymnasium blieb komplett geschlossen und das Westbad wurde geräumt.
Ab 10.30 Uhr begann die Evakuierung der betroffenen Straßen. Darunter die Weinbergerstraße, Silberdistelstraße, Poetenwinkel, Aicherstraße, Benedikterstraße, Georg-Jais-Straße, Josef-Retzer-Straße, Maierhofstraße, Zacharias-Werner-Straße, Lackerbauerstraße, Beckerbauerstraße

Hochsimmerstraße, Schusterwolfstraße, Bauschneiderstraße, Mühlhaisstraße, Apfelkammerstraße, Perlschneiderstraße. Für die Anwohner gab es eine eingerichtete Betreuungsstelle in der Turnhalle der Grundschule am Schererplatz, die von etlichen Betroffenen auch genutzt wurde. Die Feuerwehr richtete zusätzlich ein Info-Telefon ein. Ab etwa 15 Uhr war die Räumung abgeschlossen. Nun konnte der Kampfmittelbeseitiger den Sprengkörper freilegen und zügig entschärfen. Kurz darauf durften die Anwohner zurück in ihre Häuser.

 Im Einsatz waren 120 Kräfte der Freiwilligen- und Berufsfeuerwehr München, 30 Helfer der Hilfsorganisationen zur Betreuung und 150 Polizisten.

   

25.07.15 10:14 Uhr - A95, VU Person eingeklemmt

25.07.15 14:41 Uhr - A8, First Responder

26.07.15 09:27 Uhr - A99, Brennt PKW

31.07.15 16:04 Uhr - Mooswiesenstraße, Sonstiges (1Zug)

09.08.15 19:56 Uhr - A99, Brennt PKW

13.08.15 12:56 Uhr - Müllerstadelstraße, Rasenbrand

29.08.15 21:30 Uhr - A99, Öl läuft aus

31.08.15 12:44 Uhr - Lußsee, Person im Wasser

07.09.15 18:11 Uhr - Arnulfstraße, Sonstige THL

12.09.15 19:13 Uhr - A99, Benzin/Diesel läuft aus

13.09.15 00:17 Uhr - Luisenstraße, Sonstige THL

16.09.15 12:36 Uhr - A99, Fahrbahn reinigen

22.09.15 04:21 Uhr - Behringstraße, Feuer

 Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Dienstag, 22. September 2015 04:21 Uhr
Behringstraße

Brand in Handwerksbetrieb - Schnelles Eingreifen verhindert Großbrand

In den frühen Morgenstunden kann ein Übergreifen von einem, in Vollbrand stehenden Holzhaufen auf eine Schreinerei durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr gerade noch verhindert werden.

Gleich mehrere Anrufer hatten in der Integrierten Leitstelle einen Brand in einem Allacher Handwerksbetrieb gemeldet. Bereits bei der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte hellen Flammenschein über der gemeldeten Alarmadresse. Sofort konnte der Brandherd im Freien hinter der Werkstatt lokalisiert, und ein massiver Löschangriff gestartet werden. Verschnitt- und Abfallholz auf einer Fläche von etwa zehn Quadratmetern war in unmittelbarer Nähe zur Schreinerei in Brand geraten. Parallel zu den Löschmaßnahmen kontrollierten die Einsatzkräfte die Räumlichkeiten der Werkstatt. Hier stellten sie fest, dass durch die enorme Hitzentwicklung bereits einige Fenster geborsten waren. Ein Flammenüberschlag auf auf die Schreinerei stand unmittelbar bevor. Nach einer knappen halben Stunde war der Brand gelöscht und alle Bereiche des Gewerbebetriebs kontrolliert.

Der entstandene Schaden kann erst durch einen Gutachter abgeschätzt werden. Die Polizei hat die Arbeit zur Ursachenermittlung aufgenommen.

22.09.15 04:52 Uhr - Feuerwache 6, Wachbesetzung

26.09.15 05:02 Uhr - A99, Unterstützung RD

27.09.15 19:16 Uhr - A9, VU Person eingeklemmt

03.10.15 20:20 Uhr - A99, VU Person eingeklemmt

04.10.15 06:12 Uhr - A99, Brennt PKW

21.10.15 07:32 Uhr - A99, BMA-Feuermeldung

21.10.15 08:25 Uhr - A99, BMA-Feuermeldung

25.10.15 10:39 Uhr - A99, VU Person eingeklemmt

02.11.15 08:38 Uhr - A99, BMA-Feuermeldung