logo

Anmeldung:


Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

Nennenswerte Einsätze 2008:

Im Jahr 2008 wurden insgesammt 44 Einsätze gefahren. Die meisten davon führten uns auf eine der umliegenden Autobahnen. Anfang März bescherte uns das Sturmtief "Emma" einige Unwettereinsätze. Der wohl spektakulärste Alarm war am 25.10.08 ein Dachstuhlbrand in der Berglwiesenstraße.  

13.11.08 10:44 Uhr - A99 Anschlussstelle zur A92, Verkehrsunfall mit Reisebus

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Donnerstag, 13. November 2008
A 99, Anschlussstelle 11, zur A 92  

Unfall auf der A 99

Aus noch unbekannter Ursache waren ein Taxi und ein Kleinbus zusammengestoßen. Durch die Kollision verlor der Kleinbusfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Fahrzeug kam von der Straße ab und schleuderte über den Pannenstreifen in die ca. drei Meter tieferliegende Böschung und kam auf der Seite zum liegen. Der 45-jährige Fahrer erlitt dabei Schnittverletzungen und Prellungen. Der 48-jährige Taxifahrer blieb augenscheinlich unverletzt. Nach einer ärztlichen Untersuchung durch den Feuerwehrnotarzt kamen beiden mit Rettungsfahrzeugen in ein Krankenhaus. Die Münchner Feuerwehr übernahm die Sicherung und anschließende Räumung der Unfallstelle. Die beiden beschädigten Fahrzeuge wurden von einem Abschleppunternehmen abtransportiert. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit nicht bezifferbar.

13.11.08 Verkehrsunfall mit Reisebus

06.11.08 22:24 Uhr - A99 Richtung Lindau, Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Donnerstag, 6. November 2008
A99 Km 16 Richtung Stuttgart  

Vier Verletzte bei Verkehrsunfall auf der A99

Aus unbekannter Ursache kam es gestern Abend zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der A99. Ein Mercedes schleuderte mit hoher Geschwindigkeit in die Leitplanke. Alle Insassen wurden dabei verletzt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und mehrerer Rettungsorganisationen versorgten die Opfer.

Zwei Mädchen, im Alter von 15 und 16 Jahren, wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen in verschiedene Kliniken gebracht. Der 20-jährige Fahrer und der 17-jährige Beifahrer kamen mit mittelschweren Verletzungen ebenfalls ins Krankenhaus. Die Autobahn war während der Arbeiten bis Mitternacht gesperrt.

06.11.08 Verkehrsunfall A99

25.10.08 05:29 Uhr - Berglwiesenstraße, Dachstuhlbrand

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Samstag, 25. Oktober 2008
Berglwiesenstraße  

Dachstuhl durch Feuer total zerstört

In den frühen Morgenstunden zerstörte ein Brand den kompletten Dachstuhl eines leerstehenden Einfamilienhauses. Die kurz nach der Alarmierung eingetroffenen Beamten der Feuerwache Pasing konnten feststellen, dass die Dachhaut bereits an mehreren Stellen durchgebrannt war. Sofort wurde ein umfassender Löschangriff, unterstützt durch die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Langwied/Lochhausen, eingeleitet. Die Brandbekämpfung erfolgte über eine Drehleiter und über den Treppenraum. Dazu musste das leerstehende Gebäude, dass eine Grundfläche von ca. 9m x 7m hat, gewaltsam geöffnet werden.

Knapp 20 Minuten nach Ankunft am Einsatzort konnte der Einsatzleiter der Integrierten Leitstelle "Feuer aus" melden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis 9 Uhr hin. In aufwendiger Arbeit musste das Dach und die Fehlbodendecke des Hauses auf der Suche nach Glutnestern geöffnet werden. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Die Brandfahndung der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 150.000 €.

25.10.08 Berglwiesenstraße, Dachstuhlbrand25.10.08 Berglwiesenstraße, Dachstuhlbrand

13.10.08 14:15 Uhr - Scharinenbachstraße, Person droht abzustürzen

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 13. Oktober 2008
Scharinenbachstraße  

Baumschneideunfall in 10 Metern Höhe

Großes Glück hatte heute ein 66-Jähriger beim Arbeiten in luftiger Höhe. Er war damit beschäftigt, eine circa elf Meter hohe Fichte um einen Meter zu kürzen. Mit einer elektrischen Kettensäge hatte er den Stamm abgesägt, als dieser auf ihn stürzte und ihn zwischen den Ästen des noch bestehenden Stammes einklemmte. Er war selbst nicht in der Lage den Abschnitt von seinem Körper weg zu bewegen.

Die Einsatzkräfte erkannten sofort den Ernst der Lage und brachten, falls der Eingeklemmte doch abstürzen sollte, einen Sprungretter in Stellung. Zeitgleich stiegen sie über eine Drehleiter zu dem Verunfallten auf. Mit einer Säge wurden die Äste soweit zurück geschnitten, dass der Stamm vom Opfer gehoben werden konnte. Während der Rettungsaktion war der Rentner mit einem Absturzsicherungsset gesichert. Nachdem er befreit war, konnte er sein luftiges Gefängnis aus eigener Kraft verlassen und über eine Steckleiter absteigen. Da er sich vermutlich mehrere Prellungen zugezogen hatte, brachte man ihn zur genaueren Abklärung in ein Münchner Krankenhaus.

13.10.08 Scharinenbachstraße, Person droht abzustürzen13.10.08 Scharinenbachstraße, Person droht abzustürzen

25.08.08 16:19 Uhr - A8 Richtung Stuttgart, technische Hilfeleistung
Der Beifahrer eines Fahrzeugs war bei voller Fahrt aus dem Fahrzeug gefallen/gesprungen. Für die Dauer der Arbeiten des Rettungsdienstes wurde die A8 Gesperrt und der Verkehr auf die A99 abgeleitet.

25.07.08 18:38 Uhr - A99, Fahrzeugbrand
Kurz vor dem Tunnelportal des Aubinger Tunnels stand ein Transporter mit einem Motorraumbrand. Dieser war allerdings bist zum Eintreffen schon erloschen. Es wurden noch nachlöscharbeiten durchgeführt und die Tunnelsperrung wieder aufgehoben.

25.07.08 12:02 Uhr - A8 Richtung Stuttgart , Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Freitag, 25. Juli 2008
BAB 8

Verletzter nach Verkehrsunfall

Ein ca. 30-jähriger Fahrer eines 7,5 Tonner fuhr heute Mittag auf der Autobahn A 8 in Fahrtrichtung Stuttgart. Zeitgleich war dort ein ca. 40-jähriger mit einem Autotransporter unterwegs. Kurz nach der Anschlussstelle Langwied prallte der 7,5 Tonner auf den vor ihm fahrenden Autotransporter. Die Fahrerkabine sowie Teile des Aufbaus wurden bei dem Aufprall sehr stark deformiert.

Da sich die Fahrertüre nicht mehr öffnen ließ, brachten die Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr schweres hydraulisches Rettungsgerät zum Einsatz. Der leicht verletzte Fahrer wurde zur medizinischen Versorgung an die Teams eines Notarzteinsatzfahrzeuges sowie eines Rettungswagen übergeben und anschließend in eine Münchner Klinik transportiert. Die Feuerwehrmänner befreiten die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Alle drei Fahrspuren der Autobahn blieben für die Dauer der Arbeiten komplett gesperrt. Der Sachschaden der an dem Lastwagen entstanden ist kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden.

03.07.08 13:13 Uhr - A99 Tunnel Aubing, Verkehrsunfall
Bei der Auffahrt Lochhausen auf die A99 kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem Lieferwagen.
Während der Rettungs-/Aufräumarbeiten, sowie zur Landung des Hubschraubers wurde die A99 in Fahrtrichtung Lindau komplett gesperrt.

23.06.08 00:37 Uhr - Lochhausener Straße, Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 23. Juni 2008
Lochhausener Straße

Geländewagen rammt LKW

Ein total demolierter Geländewagen und ein schwer verletzter 21-Jähriger sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls der Nacht. Ein 21-jähriger Deutsch-Spanier und sein 21-jähriger deutscher Beifahrer waren auf der Lochhausener Straße mit einem Range Rover Geländewagen stadteinwärts unterwegs. Auf Höhe der Hufschmiedstraße rammte der Jeep mit der Beifahrerseite einen abgestellten LKW-Anhänger.

Der 21-jährige Beifahrer wurde dabei im Bereich der Beine eingeklemmt. Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr befreiten den Mann mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät. Parallel dazu begannen das Notarztteam West und ein Rettungswagen des BRK mit der medizinischen Erstversorgung des jungen Mannes. Mit multiplen Verletzungen im Bereich der Beine und des Beckens kam der 21-Jährige in den Schockraum einer Münchner Klinik. Der, nach Angaben der Polizei angetrunkene Fahrzeuglenker, blieb bei dem Unfall nahezu unverletzt.
Nach der Rettung des Beifahrers reinigten die Feuerwehrkräfte die durch den Unfall stark verschmutzte Fahrbahn.
Nach Aussage der Einsatzkräfte entstand an dem abgestellten LKW-Anhänger lediglich ein geringer Schaden.

23.06.08 Lochhausener Straße, Verkehrsunfall23.06.08 Lochhausener Straße, Verkehrsunfall23.06.08 Verkehrsunfall, Lochhausener Str.

18.06.08 09:09 Uhr und 10:12 Uhr - A99 Richtung Lindau, Verkehrsunfall / A99 Aubinger Tunnel, Feuermeldung

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Mittwoch, 18. Juni 2008
A 99, zwischen Aubinger Tunnel und Anschlussstelle Germering Nord

Verkehrsunfall auf der A 99 Ostumfahrung

Ein Audi und einem VW Golf waren in Fahrtrichtung Lindau unterwegs. Auf regennasser Fahrbahn kollidierten die beiden Fahrzeuge.
Die ca. 25-jährige Golffahrerin wurde dabei in ihrem Fahrzeug schwer verletzt eingeklemmt.
Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr mussten die Frau mit schwerem technischen Gerät aus ihrem Fahrzeug befreien. Nach der
Erstversorgung kam die Frau mit dem Rettungshubschrauber, Christoph I, in ein Münchner Krankenhaus. Die beiden Fahrzeuginsassen des Audi wurden nur leicht verletzt.

Während des Rettungseinsatzes war die Autobahn in Fahrtrichtung Lindau gesperrt. Durch die Sperrung stauten sich die Fahrzeug bis in den Aubinger Tunnel zurück. Vermutlich löste ein hochgezogener Auspuff eines Lkw einen automatischen Feuermelder aus. Funktionsrichtig veranlasste die Ampelanlage die Sperrung des Tunnels. Mit der Sperrung werden die Autofahrer mit einer Bandansage aufgefordert ihre Fahrzeuge und den Tunnelbereich zu verlassen. Nachdem die Unfallstelle geräumt war verzögerte sich die Freigabe des Tunnels durch die unbesetzten Pkw.

18.06.08 A99 Richtung Lindau Verkehrsunfall 18.06.08 A99 Lindau Verkehrsunfall

12.06.08 11:27 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Donnerstag, 12. Juni 2008
A 99 AS Ludwigsfeld  

Fußgänger auf A 99 erfasst

Ein ca. 74-jähriger Mann wollte heute Vormittag sein Fahrrad über die Autobahn, auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsfeld, schieben. Vermutlich unterschätzte er die Geschwindigkeit der herannahenden Fahrzeuge. Zwei Augsburger Pkw, deren Reiseziel in Ungarn lag, befuhren die Autobahn in Richtung Salzburg. Das erste Fahrzeug konnte dem Fußgänger noch ausweichen, das Zweite jedoch erfasste den 74-Jährigen.

Bei dem Zusammenprall erlitt der Mann am Kopf schwere Verletzungen. Einsatzkräfte der Feuerwehr München übernahmen in Absprache mit der Polizei die Absperrung der Fahrbahnen. Das Team des ADAC-Rettungshubschraubers Christoph 1 versorgten den Patienten und flogen ihn anschließend in eine Münchner Klinik.

06.05.08 13:31 Uhr - A8 Anschlussstelle Langwied , Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Dienstag, 06. Mai 2008
Auffahrt Langwied 

Schwerer Verkehrsunfall

Aus unbekannter Ursache kam es am frühen Nachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahnauffahrt zur A8 in Langwied. Ein 70-jähriger Fahrer eines VW Busses prallte dabei frontal in einen entgegenkommenden Mercedes Kombi, der von einem 67-jährigen Mann gelenkt wurde. Der Kombifahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den alarmierten Einsatzkräften der Münchner Feuerwehr nach der medizinischen Erstversorgung mit schwerem Rettungsgerät aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Dazu trennten die Feuerwehrmänner das Dach vom PKW ab, um eine möglichst schonende Befreiung zu gewährleisten.

Der Fahrer des Busses zog sich mittelschwere Verletzungen zu und konnte sich wie seine drei Beifahrer selbst aus seinem demolierten Fahrzeug befreien. Eine ca. 60-jährige Frau und zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren verletzten sich leicht. Die vier Businsassen wurden nach der Erstversorgung an der Einsatzstelle mit Rettungswägen in umliegende Kliniken zur Weiterversorgung gebracht. Den Transport des mittelschwer verletzten Kombifahrers übernahm ein alarmierter Rettungshubschrauber. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

06.05.08 A8 Verkehrsunfall06.05.08 A8 Verkehrsunfall06.05.08 A8 Verkehrsunfall

18.04.08 14:47 Uhr - A99 Richtung Lindau, Fahrzeugbrand
Bei Ankunft unseres TLF war der in Brand geratene Motorraum des PKW bereits weitgehend mit einem privaten Pulverlöscher abgelöscht. Von uns wurden noch Nachlöscharbeiten mit Hilfe der Schnellangriffseinrichtung durchgeführt und bis zum Abtransport des Fahrzeugs die rechte Fahrspur abgesichert.

23.03.08 04:11 Uhr - A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall (VSA)
Ein paar Stunden nach dem Verkehrsunfall vor dem Allacher Tunnel, wurde die Abteilung wieder auf die A99 alamiert. Wieder wurde mit dem Verkehrssicherungsanhänger die Unfallstelle abgesichert bis diese geräumt war.

22.03.08 22:06 Uhr - A99 Tunnel Allach, Verkehrsunfall
Die Einsatzstelle befand sich direkt vor dem Allacher Tunnel. Da schon Kräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort waren übernahm die Abeilung Langwied-Lochhausen lediglich die Sperrung aller 3 Fahrspuren mit Hilfe des Verkehssicherungsanhängers.

01.03.08 11:08 Uhr - Stadtgebiet, Unwetter
Das Sturmtief "Emma" bescherte der Abteilung einiges an Arbeit. Meist mußten Dachteile, Werbeplanen oder Gerüste befestigt oder beseitigt werden. Insgesammt fuhren wir 6 Einsätze. Um ca. 17:00 Uhr ließ der Sturm nach und die Einsatzbereitschaft wurde aufgehoben.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Samstag, 01. März 2008
Stadtgebiet

Zwischenbilanz zum Sturmtief Emma

Seit den Nachtstunden musste die Münchner Feuerwehr zu 125 orkanbedingten Einsätzen ausrücken. Hauptsächlich handelt es sich hierbei um umgestürzte Bauzäune, entwurzelte Bäume, Verkehrsschilder oder Dachziegel die herunterzufallen drohen. Die bisher bemerkenswertesten Ereignisse:

Ein Baugerüst an einem zweistöckigen Wohnhaus in der Fasangartenstraße das vom Sturm teilweise zum Einsturz gebracht wurde. Von den Einsatzkräften wurde das Gerüst mit Seilen gesichert. Mit Hilfe der Drehleiter und der Hubrettungsbühne ist das Gerüst demontiert worden. In Moosach deckte "Emma" ca. 200 qm einer Sporthalle ab.
Die noch verbliebenen Dachplatten werden zur Zeit von den Einsatzkräften, unterstützt durch die Höhenrettungsgruppe, mit Kanthölzern gesichert.

01.03.2008 Sturm01.03.2008 Sturm

Sonntag, 02. März 2008
Stadtgebiet

Bilanz zum Sturmtief "Emma"

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt wurden rund 450, durch das Orkantief "Emma" bedingte Einsätze von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und dem THW abgearbeitet. Besonders bemerkenswerte Ereignisse waren ein aus der Fassade der Fünf Höfe gerissenes 10m² großes Werbebanner.
Der mit zwei Metallrohren befestigte Banner wurde durch den starken Wind samt Verankerung aus der Fassade gelöst und traf eine circa 60-jährige Passantin an der Stirn. Die Dame wurde von Einsatzkräften der Münchner Feuerwehr erstversorgt und mit schweren Schädelverletzungen in eine Münchner Klinik gebracht.
Des Weiteren fuhr das Sturmtief "Emma" in die Dachhaut des Nationaltheaters und klappte diese auf eine Fläche von circa 200 m² zurück. Einsatzkräfte der Höhenrettungsgruppe trennten die zurückgeklappte Kupferdachhaut mir Trennschleifern ab und zerkleinerten diese so, dass man die Einzelteile durch eine Dachluke ins Innere des Theaters bringen konnte. 

Die Ränder der verbliebenen Dachhaut befestigten sie mit Holzlatten an der Unterkonstruktion des Daches. Die am Abend aufgeführte Vorstellung "Der Sturm" im Nationaltheater konnte ohne Beeinträchtigungen stattfinden.
Der Großteil der Arbeiten für die Einsatzkräfte bestand aus dem Beseitigen entwurzelter Bäume, herabfallende Dachziegel und Dachteile, umgestürzten Bauzäunen und dem Sichern von einsturzgefährdeten Baugerüsten.

Für den Zeitraum mehrerer Stunden wurde das Personal der Integrierten Leitstelle aufgestockt, um die zahlreichen Notrufe aufzunehmen und zeitnah zu disponieren.

Insgesamt waren ca. 600 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und Technischem Hilfswerk im Einsatz, um die Schäden von "Emma" zu beseitigen.

02.03.2008 Sturm02.03.2008 Sturm02.03.2008 Sturm02.03.2008 Sturm

17.02.08 07:30 Uhr - Tegernseer Landstraße, Bereitstellung

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Sonntag, 1. Februar 2008
Tegernseer Landstraße

Hochhaussprengung

Am heutigen Mittag wurde die seit langer Zeit geplante Sprengung des 51 Meter hohen Agfa-Gebäudes durchgeführt. Dadurch steht dem Neubau eines Wohn- und Gewerbeparks nichts mehr im Wege. Um 8.30 Uhr trafen sich über 180 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr München, um bei einem sogenannten "Briefing" das Vorgehen der anschließenden Evakuierung zu besprechen.
Die Feuerwehrleute wurden auf verschiedene Gebäude im umliegenden Gefahrenbereich eingeteilt, um in Zusammenarbeit mit der Polizei die Wohnungen zu kontrollieren. Durch die gute Organisation und Information in den vergangenen Wochen mussten nur noch vereinzelte Bewohner zum Verlassen aufgefordert werden. Anschließend versiegelte die Polizei die Eingangstüren. Nach Beendigung der Räumung übernahmen die Feuerwehrmänner die Bereitschaft an ihren Fahrzeugen.

Gegen 12.05 Uhr fiel das Gebäude nach einer eleganten Drehung in das dafür vorgesehene "Fallbett" und die Einsatzleiter konnten einen nicht alltäglichen Einsatz in der Geschichte der Münchner Feuerwehr abschließen.

17.02.08 Tegernseer Landstraße, Bereitstellung

04.02.08 09:03 Uhr - A8 Richtung Stuttgart, Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 04. Februar 2008
A8 München-Stuttgart AD Eschenried

Auffahrunfall mit Todesfolge

Zu einem folgenschweren Auffahrunfall kam es heute morgen auf der A8 in Fahrtrichtung Stuttgart nach dem Autobahndreieck Eschenried. Auf gerader Strecke fuhr eine 32-Jährige Münchnerin mit ihrem Opel Vectra auf den Opel Corsa eines Münchener Ehepaares auf. Im weiteren Unfallverlauf geriet der Corsa ins Schleudern. Dabei wurde der 65-jährige Beifahrer durch die Heckklappe aus dem Fahrzeug geschleudert. Er schlug mit dem Kopf auf dem Fahrbahnbelag auf und blieb regungslos im Straßengraben liegen. Der hinzugerufene Feuerwehr-Notarzt "West" konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die 66-jährige Ehefrau des Getöteten und die Unfallverursacherin kamen mit leichten Verletzungen davon, mussten aber wegen der ausgeprägten Schocksymptomatik in Krankenhäuser transportiert werden.

04.02.08 A8 Verkehrsunfall

03.01.08 17:01 Uhr - A8 Richtung Stuttgart, Verkehrsunfall (VSA)
Die Einsatzstelle wurde wärend der Rettungsarbeiten mit Hilfe des VSA abgesichert.

02.01.08 09:30 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Verkehrsunfall (VSA)
Während den Rettungs-, und Aufräumarbeiten bei einem Verkehrsunfall, zwischen einem PKW und einem LKW, mußten von uns mit Hilfe des VSA 3 von 5 Fahrspuren gesperrt werden.
Zeitweise, während der Landung und des Starts des Rettungshubschraubers, wurden alle 5 Fahrspuren gesperrt.