logo

Anmeldung:


Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

Nennenswerte Einsätze 2007:

Im Jahr 2007 rückten wir insgesammt 67 mal aus. Größere Erwähnenswerte Einsätze gab es nicht. Die meisten Alarmierungen (40) lagen zwischen 17 und 24 Uhr. Zwischen 00 und 07 Uhr rückten wir 7x, zwischen 07 und 12 Uhr 6x und zwischen 12 und 17 Uhr 14x aus.

30.12.07 10:30 Uhr - A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall
Wärend der Rettungsarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Stuttgart mit Hilfe des VSA und der Polizei komplett gesperrt. Anschließend wurde die Fahrbahn gereinigt und die Unfallfahrzeuge abtransportiert.

19.12.07 17:09 Uhr - Lochhausener Str., Feuermeldung
Bei unserem zweiten Einsatz an diesem Tag stand ein abgestellter Wohnwagen vollkommen in Brand. Von der Abteilung wurde unter schwerem Atemschutz der Wohnwagen mit einem Löschrohr abgelöscht und eine Gasflasche in  Sicherheit gebracht. Mit Hilfe der Wärmebild- kamera wurden anschließend noch versteckte Glutnester gesucht und Nachlöscharbeiten durchgeführt. Außerdem leuchtete das LF16/12 die Einsatzstelle mit seinem Lichtmast aus.

19.12.07 14:05 Uhr - A8 - Verdistraße, Technische Hilfeleistung
Ein Sattelzug hatte in dem Rondell zur Autobahn A8 mehrere hundert Bierträger verloren. Wärend der Aufräumarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Stuttgart mit Hilfe des VSA komplett gesperrt. Abschließend wurde der beschädigte Sattelzug zur nahegelegenen Feuerwache 6 eskortiert.

08.12.07 09:30 Uhr - Scharinenbachstraße, Brennt PKW
Ein Fahrzeug war im Motorraum in Brand geraten. Die Besatzung eines Streifenwagens der Polizei, welche als erster an der Einsatzstelle eintrafen, bekamen das Feuer schon mit einem Pulverlöscher unter Kontrolle. Von uns wurde lediglich noch die Schnellangriffseinrichtung für Nachlöscharbeiten zum Einsatz gebracht.

23.10.07 02:36 Uhr - Kreuzkapellenstraße, Brand eines PKW
Bei Ankunft der Abteilung stand ein Mercedes Vito vollkommen in Brand. Gemeinsam mit dem HLF der BF der Wache Pasing wurde der PKW unter schwerem Atemschutz mit Schaum abgelöscht. Anschließend wurde das Fahrzeug mit der Wärmebildkamera kontrolliert und Nachlöscharbeiten durchgeführt. Desweiteren leuchtete das LF16/12 die Einsatzstelle mit dem Lichtmast aus.

22.10.07 20:02 Uhr - A8 Richtung Stuttgart , Verkehrsunfall
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A8 wurde eine Person in ihrem Wagen eingeklemmt. Während der Rettungsarbeiten wurde gemeinsam mit der BF die Unfallstelle ausgeleuchtet, aufgeräumt und mit Hilfe des Verkehrssicherungsanhängers der Abteilung Autobahn in Richtung Stuttgart komplett gesperrt.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 22. Oktober 2007
A8 Ausfahrt Langwied

Unfall auf der A8

Kurz vor der Ausfahrt Langwied kam es am gestrigen Abend zu einem Unfall mit zwei PKW und einem LKW. Dabei wurde eine etwa 30- jährige Mercedesfahrerin schwer verletzt. Sie musste nach der Erstversorgung an der Unfallstelle durch ein Notarztteam der Feuerwehr mit einem Rettungswagen in eine Münchner Klinik transportiert werden.

Die Autobahn war während der Rettungs- und Aufräumarbeiten in Fahrtrichtung Stuttgart für eine Stunde völlig gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der LKW wurde durch das Unfallgeschehen leicht beschädigt.

22.10.2007 - Verkehrsunfall, A8

07.10.07 01:48 Uhr - S-Bahnhof Lochhausen, Brennt Mülleimer
Eine in der Bahnunterführung abgestellte Großraummülltonne stand bei Ankunft der Abteilung in Vollbrand. Unter schwerem Atemschutz wurde die Mülltonne aus der Unterführung entfernt und mit der Schnellangriffseinrichtung des LF16/12 abgelöscht. Anschließend wurden noch versteckte Glutnester mit der Wärmebildkamera aufgespürt und gelöscht.

21.07.07 22:51 Uhr - Stadtgebiet München, Unwetter
Zittelstr., Ast droht zu fallen 22:51 Uhr
Von einem größeren Baum war ein langer Ast quer über den Gehweg und einen geparkten PKW gefallen. Ein weiterer Ast hing in ca. 5m Höhe über der Fahrbahn und drohte zu fallen.
Mit Hilfe von Leitern wurde der zu fallen drohende Ast und alle heruntergefallenen Baumteile zerkleinert und entfernt.

Wilhelmstraße, Turnhalle unter Wasser 23:18 Uhr
Mit Hilfe von mehreren Tauchpumpen und des E-Saugers wurden die Turnhalle, ein Keller, ein Toilettenraum und ein Lichtschacht einer Schule ausgepumpt, die einige Zentimeter unter Wasser standen.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Samstag, 21. Juli 2007, 21:00 Uhr
Stadtgebiet

Starke Regenfälle in München

Nach dem gestrigen Starkregen und den heftigen Windboen ließen die ersten Einsätze für die Münchner Feuerwehr nicht allzu lang auf sich warten. Sehr schnell standen im gesamten Stadtgebiet auch dieses Mal wieder Tiefgaragen, Aufzugschächte, Keller und Souterrain- wohnungen unter Wasser. Mit Laub verstopfte Gullys verhinderten das Ablaufen von Regenwasser und setzten in der Folge Fahrbahnen unter Wasser.

Von etwa 21.00 Uhr bis heute morgen registrierte die Münchner Feuerwehr rund 160 wetterbedingte Einsätze. Weitere Einsätze werden sich noch ergeben, da erfahrungsgemäß viele Schäden erst im Laufe des Sonntag entdeckt werden. Der entstandene Sachschaden kann nicht beziffert werden, über verletzte Personen liegen derzeit kein Erkenntnisse vor.

08.05.07 19:21 Uhr - Müllerstadelstraße, Baum auf Fahrbahn
Ein von einem Baum abgebrochener großerer Ast versperrte die Fahrbahn der Müllerstadelstraße bis zur Mitte. Der Ast wurde von der Abteilung fachmännisch entfernt und an der Böschung abgelegt.

07.04.07 19:24 Uhr- Krähenweg, Dachstuhlbrand
Es handelte sich nicht wie angenommen, um einen Dachstuhlbrand, sondern um ein angemeldetes Osterfeuer auf dem Gelände eines Reiterhofes. Um 21:10 Uhr am gleichen Abend wurde die Abteilung noch einmal zu einer Feuermeldung alamiert. Auch hierbei handelte es sich um ein Osterfeuer. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht notwendig.

02.04.07 17:15 Uhr - Langwiederhauptstraße, Rasenbrand
Bei unserer Ankunft standen ca. 100qm Rasen und ein größerer Haufen Gestrüpp in Brand. Von der Abteilung wurde der Schnellangfriff des TLF16 eingesetzt. Ebenso nahm die Abteilung den Schnellangriff des Tanklöschfahrzeugs der Berufsfeuerwehr vor.

17.03.07 06:30 Uhr - Feuerwache 6, Wachbesetzung
Am Samstag in aller Frühe wurden wir gemeinsam mit der Abteilung Aubing und Obermenzing zur Besetzung der Feuerwache 6 in Pasing alamiert, um im Münchner Westen die Einsatzbereitschaft sicher zu stellen. Die Berufsfeuerwehr der Wache 6 war an einer größeren Einsatzstelle in der Pippiniger Straße gebunden.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Samstag, 17. März 2007
Pippinger Straße

Feuer in Abbruchgebäude

In einem leerstehendem Gebäude brach im Bereich des zweiten Stockwerkes in der Nacht ein Feuer aus. Unverzüglich begannen die Feuerwehrmänner der Wache Pasing, den ausgedehnten Brand mit einem C-Rohr zu bekämpfen. Seit Jahren steht das Gebäude der ehemaligen Traditionsgaststätte "Pippinger Hof" leer. Nach angaben von Passanten wurde das Haus aber zeitweilig von Obdachlosen als Unterkunft genutzt. Deshalb waren in dem Abbruchgebäude neben den Löschmaßnahmen umfangreiche Kontrollen nötig um eine Gefährdung von Personen auszuschließen. Zu den Trupps, welche unter Atemschutz im Innenangriff die Brandbekämpfung durchführten bauten die Einsatzkräfte vor Ort ein weiteres Löschrohr auf, welches über die Drehleiter von außen die Brandbekämpfung unterstützten.

Durch die Bauweise mit Fachwerkträgern und Fehlbodendecken fraßen sich die Flammen durch das Gebäude bis in den Dachstuhl. Mit Kettensägen wurden die Zwischendecken geöffnet und das Dach abgedeckt. Bei diesen aufwändigen Arbeiten verbrauchten die Einsatzkräfte über 30 Atemschutzgeräte. Für das Ablöschen der letzten Glutnester waren bis in den Vormittag Einsatzkräfte noch über mehrere Stunden beschäftigt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich im sechsstelligen Bereich bewegen.

09.03.07 19:00 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Fahrzeugbrand
Ein Tanklaster fing durch überhitzte Bremsscheiben Feuer, welches sich glücklicherweise nur aur die Reifen weiter ausbreiten konnte. Für die Dauer der Löscharbeiten wurde von der Abteilung mit dem Verkehrssicherungsanhänger die Standspur sowie der rechte Fahrstreifen gesperrt. Die weitere Sperrung der Standspur nach Beendigung der Arbeiten übernahm, bis zum Eintreffen des Reifendienstes fur den beschädigten LKW, das THW Ortsverband München-West.

03.03.07 19:00 Uhr - Lochhausener Str., Feuermeldung
Beim Eintreffen der Abteilung war Unrat in Brand, Glutnester wurden mit der Schnellangriffseinrichung abgelöscht.

26.02.07 13:07 Uhr - Autobahnkreuz München West - Umgestürzter LKW

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 26. Februar 2007
Autobahnkreuz München West

Sattelzug umgekippt

Am Ende einer langgezogenen Rechtskurve des Abbiegeastes von der A99 zur A8 Richtung Stuttgart kippte ein 40-Tonnen Sattelzug um. Dabei kam außer dem Lkw-Fahrer, der sich glücklicherweise nur leicht verletzte, niemand zu Schaden. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und kam anschließend zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus.
Die gewichtige Ladung des Sattelzuges, etwa 40 Tonnen Edelstahlschrott verteilte sich auf zwei Fahrspuren. Ca. 30 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr München waren etwa vier Stunden damit beschäftigt den Schrott in Mulden zu verladen. Zur Unterstützung war auch ein privates Verladeunternehmen im Einsatz. Parallel zu dieser Aktion musste ausgelaufenes Hydrauliköl aufgenommen werden. Mit Hilfe des Feuerwehrkranes wurde der havarierte Sattelzug wieder aufgestellt.

Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf ca. 250.000 Euro geschätzt.

26.02.07 Autobahnkreuz München West, Umgestürzter LKW26.02.07 Autobahnkreuz München West, Umgestürzter LKW

04.02.07 18:54 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Brennt PKW
Mit dem Verkehrssicherungsanhänger wurde von der Abteilung bis zum Abtransport aller verunfallten Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn die rechte Fahrspur der A99 gesperrt.

31.01.07 12:00 Uhr - A99 Tunnel Allach, Verkehrsunfall mit LKW

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Mittwoch, 31. Januar 2007
A99 Tunnel Allach

Autolaster in Tunnel umgekippt

Ein mit acht fabrikneuen, bayrischen Luxuskarossen beladener Autotransporter und ein VW Touareg befuhren die Autobahn A99 in Richtung Stuttgart, als der VW im Allacher Tunnel unvermittelt auf die rechte Spur wechselte. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Aufgrund des starken Bremsmanövers des Autotransporters geriet dieser jedoch ins Schleudern und kippte im Tunnel samt seiner teuren Ladung um.
Der 61-jährige Fahrer des VW-Touareg erlitt bei dem Unfall einen leichten Schock und wurde vom Rettungsdienstpersonal ambulant versorgt. Den 20-jährigen Lenker des LKW verbrachten Rettungskräfte des Bayrischen Roten Kreuzes mit leichten Prellungen und Schürfwunden vorsorglich in eine nahegelegene Klinik.

Einsatzwehrkräfte der Freiwilligen- und Berufsfeuerwehr bargen die im Tunnel verteilten Fahrzeuge mit einem Ladekran und einem Rüstwagen. Die Bergung des umgestürzten Transporters übernahm ein privates Abschleppunternehmen. Im Bereich der Unfallstelle kam es während der circa vier Stunden andauernden Bergungsarbeiten zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart war komplett gesperrt.
Den an den Fahrzeugen entstandenen Sachschaden bezifferte der Einsatzleiter der Feuerwehr auf circa 700.000 Euro.

31.01.07 - A99 Tunnel Allach, Autolaster umgekippt31.01.07 - A99 Tunnel Allach, Autolaster umgekippt

18.01.07-19.01.07 17:46 Uhr - Stadtgebiet München, Sturmtief "Kyrill"
Um 17:46 Uhr wurde die Abteilung zum ersten mal wegen des Sturmtiefs über Deutschland alamiert.

Insgesammt fuhr die Abteilung Langwied-Lochhausen 17 Einsätze. Überwiegend handelte es sich um Umgestürtzte Bäume, heruntergefallene Äste, Dachteile oder sonstige Gegenstände die sich gelöst hatten.

Einsatzende war um 03:09 Uhr.

Presseberichte Berufsfeuerwehr München:

Donnerstag, 18. Januar 2007
Stadtgebiet

Orkan über München

Durch den heftigen Orkan mit Geschwindigkeiten von über 120 km/h ist die Münchner Feuerwehr im Dauereinsatz. Gestern Mittag wurde zusätzliches Personal für den Einsatzdienst alarmiert und auf mehreren Wachen stationiert. Am Nachmittag traf sich ein Krisenstab der Feuerwehr, um den reibungslosen Ablauf des starken Alarmaufkommens zu koordinieren. Mehrere Sichtungsteams sind im Stadtgebiet unterwegs. Sie beurteilen die Einsatzstellen und legen die Reihenfolge ihrer Bearbeitung fest. Bis zum heutigen Vormittag rückten die Einsatzkräfte bereits über 500 mal zu sturmbedingten Alarmen aus. Zahllose umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste blockierten immer wieder Straßen oder beschädigten Häuser und Autos.  Durch einen umstürzenden Bauzaun brach sich ein Bauarbeiter am gestrigen Vormittag beide Fersenbeine. Gestern Mittag kam ein 18 Monate altes Mädchen ums Leben. Eine Windböe wehte eine schwere Türe aus der Verankerung, die das kleine Kind mit voller Wucht traf. Sie erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

In der Lindwurmstraße stellte ein Statiker des Bauamtes nach einem Sturmschaden eine Einsturzgefährdung an einem mehrstöckigen Gebäude fest. Die Feuerwehr tauschte nach der Räumung das Schloss der Eingangstüre aus und übergab den Schlüssel dem Hausmeister. Für die Bewohner stand ein Großraumrettungswagen zur Verfügung. In der Lehrer-Wirth-Straße löste sich an einem Gebäude ein Blechdach auf einer Fläche von über 100m². Mit Hilfe von Holzbalken sicherten die Einsatzkräfte die restlichen Blechbahnen und dichteten das Dach notdürftig mit Planen ab. Der starke Wind wehte mehrere Toilettenhäuschen, eine Baustellenampel, einen überdachten Fahrradständer und eine Vielzahl von Christbäumen durch die Straßen.
Die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr befand sich in der Nacht ebenfalls im Dauereinsatz. Sie sicherten zahlreiche Dächer, Werbetafeln und Antennen gegen die starken Böen.

18.01.07 Orkan über München18.01.07 Orkan über München18.01.07 Orkan über München18.01.07 Orkan über München18.01.07 Orkan über München18.01.07 Orkan über München18.01.07 Orkan über München

18.01.07 16:44 Uhr - Schwojerstraße, Brennt Gartenhaus
Die Einsatzstelle befand sich auf einem Grundstück der Schwojerstraße. Dort war aus unbekannter Ursache ein kleinerer Holzhaufen im hinteren Teil des Garten in Brand geraten und vor unserer Ankunft durch die Hausbesitzerin bereits gelöscht. Mit mehreren Eimern Wasser aus dem Gartenteich sowie der Hochdruckspritze der BF wurden noch weitere Glutreste abgelöscht.

06.01.07 22.03 Uhr - Denkenhofstraße, Kleinfeuer
Zum dritten mal an diesem Tag wurde die Abteilung Langwied-Lochhausen alamiert. Ein Teil einer Hecke war in Brand geraten. Von der BF wurde die Hecke abgelöscht wärend von der TLF Besatzung, ein Stück entfernt, brennende Zeitungsteile gelöscht wurden.

06.01.07 16:08 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Fahrzeugbrand
Auf der A99, Fahrtrichtung Salzburg, vor dem Tunnel Allach befand sich ein in Brand geratener PKW. Der Brand entstand vermutlich durch einen technischen Defekt. Eine zufällig vorbeifahrende Feuerwehr aus Österreich löschte den PKW. Von der Abteilung wurde die Standspur mit dem VSA bis zum Abtransport des KFZ abgesichert.

06.01.07 00:19 Uhr - Bahnhof Lochhausen, Brennt Papierkorb in Gebäude
Vor unserer Ankunft wurde das Feuer von der Polizei schon soweit mit Feuerlöschern abgelöscht. Von uns wurden noch Nachlöscharbeiten mit einer Kübelspritze durchgeführt.