logo

Anmeldung:


Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

Nennenswerte Einsätze 2006:

2006 fuhr die Abteilung 67 Einsätze. 20x rückten wir zu Feuermeldungen, 47x zu Technischen Hilfeleistungen aus.
31 Alarme davon wurden am einem Samstag oder Sonntag gefahren. Größere Einsätze blieben bis auf das Schneechaos im Bayerischen Wald und München aus.

16.12.06 00.37 Uhr - Am Loferfeld, Kleinfeuer
Durch eine in angezündete Zeitung waren ca. zwei Meter Hecke in Brand geraten. Von der BF kam ein HLF und von uns das TLF zum Einsatz.

27.11.06 14.26 Uhr - Eichelhäherstraße , Kellerbrand
Bei Ankunft war die BF schon vor Ort. Ein Stecker einer Waschmaschine ist in Brand geraten und hat den gesamten Keller stark verraucht. Von der BF wurde der Brand gelöscht.

26.11.06 08:50 Uhr - A8 Richtung München, Fahrzeugbrand
Zum zweiten mal an diesem Tag wurde die Abteilung auf die Autobahn alarmiert. Allerdings handelte es sich nicht wie erst angenommen um einen Fahrzeugbrand, sondern um einen Verkehrsunfall an dem zwei PKW beteiligt waren. Beide PKW standen im dem Acker neben der Autobahn. Für die Dauer der Arbeiten des Rettungsdienstes und des Abschleppunternehmens wurde der Standstreifen sowie während der Fahrzeugbergung durch den Abschleppdienst auch zeitweise die rechte Fahrspur gesperrt.

26.11.06 00:00 Uhr - A99 Richtung Stuttgart, Verkehrsunfall
Um Punkt Mitternacht wurde der Verkehrssicherungsanhänger der Abteilung auf die A99 alamiert. Ein Fahrzeug kam bei der Ausfahrt Ludwigsfeld von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Für die Dauer der Rettungsarbeiten wurde die Einfahrtsspur zur A99 Fahrtrichtung Stuttgart von der Dachauer Straße aus gesperrt.

03.11.06 23:34 Uhr - Erlbachstraße, Person droht zu springen
Bei Ankunft waren alle betroffenen Personen in der Wohnung. Gemeinsam mit der BF wurde die Situation geklärt. Grund der Alamierung war ein Familienstreit. Die Betroffenen Personen wurde von einem Kameraden mit SKB-Ausbildung betreut.
Die Einsatzstelle wurde dem Rettungsdienst und der Polizei übergeben.

26.10.06 17:08 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Technische Hilfeleistung
Wegen eines Reifendefektes am Kranwagen der Feuerwache 6 wurde für die Dauer der Panne und zum Reifenwechsel mit dem Verkehrssicherungsanhänger die Standspur, sowie zeitweise auch die rechte Fahrspur der Hauptfahrbahn gesperrt.

02.10.06 08:34 Uhr - Langwieder Hauptstraße, Gasausströmung
Bei Baggerarbeiten wurde ein Gasleitung beschädigt. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Die Gaswache schieberte die Hauptleitung ab.

06.09.06 20:11 Uhr - A99 Richtung München, Diesel läuft aus
Beim Eintreffen lief Diesel aus einem MB-Sprinter der sich auf einem Transporter befand. Die Einsatzstelle befand sich auf dem Pannenstreifen und wurde mit dem Verkehrssicherungsanhänger abgesichert. Der ausgelaufene Diesel wurde mit Ölbinder aufgenommen, das kontaminierte Erdreich abgetragen und die Fahrbahn gereinigt.
Die Fahrbahn wurde von der Autobahnmeisterei Inning begutachtet und für den Verkehr freigegeben.

01.09.06 23:46 Uhr und 02.09.06 21:18 Uhr - A99 Allacher Tunnel, Feuermeldung
Durch Fahrbahnsanierungen im Allacher Tunnel wurden gleich zwei mal wegen starker Abgasentwicklung der Baumaschinen, Brandmelder im Tunnelbereich ausgelöst. Es handelte sich also nicht um einen Brand.

30.08.06 00:01 Uhr - A8 Richtung Stuttgart, Verkehrsunfall mit LKW
Kurz nach Mitternacht wurde der Verkehrssicherungsanhänger der Abteilung auf die A8 alamiert.
Ein slowenischer Sattelzug war aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und ist in den Grünstreifen neben der Autobahn gefahren. Für die Dauer der LKW-Bergung durch ein Abschleppunternehmen wurden die Standspur und der rechte Fahrstreifen, zeitweise die gesammte Fahrbahn gesperrt.

06.08.06 15:07 Uhr - Graßlfinger Straße, Gasausströmung
Es handelte sich diesmal nicht um eine Gasausströmung, sondern vermutlich um einen elektrischen Defekt, welcher einige schmorende Kabelleitungen verursachte.

01.08.06 15:31 Uhr - Graßlfinger Straße, Gasausströmung
Durch Bauarbeiten im Garten wurde die Gashausanschlußleitung beschädigt beschädigt. Von der BF wurde die Leitung zugeschiebert und mittels Holzstopfen abgedichtet.

31.07.06 01:16 Uhr - Böhmerweiher, Kleinfeuer
Vermutlich wurden heiße Grillkohlen in einen hohlen Baumstumpf geschüttet. Dies führte zu einem Glühen des Baumstammes.
Das Feuer wurde mit einem Kleinlöschgerät von der Abteilung abgelöscht.

16.07.06 20:20 Uhr - Lußsee, Person droht zu ertrinken
Durch eine Wette und zuviel Alkohol dreier erwachsener Männer wurde eine große Suchaktion ausgelöst bei der unser Schnelleinsatzboot zum Einsatz kam.

Einsatzbericht der Berufsfeuerwehr München

Sonntag, 16.Juli 2006 20:16 Uhr
Lußsee

Suchaktion durch Wettschwimmen ausgelöst

Der Wettstreit um einen Träger Bier löste in den gestrigen Abendstunden eine große Suchaktion nach einem 30-jährigen Tschechen aus. Die Wette dreier junger Männer bestand darin, den Lußsee als Schnellster vom Südufer aus zum Nordufer zu durchqueren. Der Lohn des Siegers sollte ein mit Gerstensaft gefüllter Träger sein. Da sich bei einem der drei Männer nach kurzer Zeit Ermüdungserscheinungen beim Schwimmen einstellten, drehte er in Begleitung des zweiten Mannes um. Der 30-jährige, unter Alkoholeinfluss stehende Mann wollte jedoch das Rennen beenden und durchschwamm den Badesee. Nach dem Erreichen des Ufers irrte er orientierungslos in Richtung Autobahn und wurde dort von der Besatzung eines Streifenwagens aufgenommen.

Seine beiden ebenfalls angetrunkenen Freunde, die mittlerweile zu Fuß das Nordufer erreichten, konnten den 30-jährigen Tschechen nicht finden und lösten eine großangelegte Suchaktion aus.

Die Hubschrauber Christoph 1 und Edelweiß 20, Einheiten von Wasserwacht, Freiwilliger Feuerwehr und Tauchertrupps der Berufsfeuerwehr suchten nach dem in polizeilicher Obhut befindlichen Mann.

Nach circa 45 Minuten löste sich das Rätsel um das Befinden des Mannes und die Suchaktion konnte abgebrochen werden.

16.07.06 Lußsee, Person droht zu ertrinken16.07.06 Lußsee, Person droht zu ertrinken

14.07.06 19:13 Uhr - Scharienenbachstr, Baum auf Stromleitung
Bei einem heftigen Gewitter stürtzte eine Birke auf eine Straße und riss dabei die Stromleitung nieder.
Nach der Freischaltung er Elektrizitätswerke wurde gemeinsam mit dem HLF der Feuerwache 6 der ca 10m hohe Baum mit einer Motorsäge zerschnitten, am Fahrbahnrand abgelegt und die Fahrbahn gereinigt.

07.07.06 16:53 Uhr - A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall
Durch einen Auffahrunfall an dem drei PKW beteiligt waren wurden vier Personen verletzt. Vom VSA wurde die linke und die mittlere Fahrspur bis zum Ende der Bergungsarbeiten abgesichert.

Einsatzbericht der Berufsfeuerwehr München

Freitag, 7. Juli 2006 16:51 Uhr
A 99; Eschenrieder Spange

Vier Verletzte bei Unfall auf der A 99

Bei einem Verkehrsunfall sind auf Eschenrieder Spange vier Personen verletzt worden. Der Unfall, in den drei Pkw verwickelt waren, ereignete sich in Fahrrichtung Stuttgart, kurz vor der Überfahrt zur A 8. Um die schonende Rettung eines Insassen gewährleisten zu können, öffneten die Einsatzkräfte eine Autotüre gewaltsam mit einem hydraulischen Rettungsspreizer.
Drei Patienten wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Neben den Beamten der Feuerwachen Milbertshofen und Pasing waren die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Langwied-Lochhausen und ein Rettungswagen der Werkfeuerwehr MAN/MTU im Einsatz.

07.07.06 A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall07.07.06 A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall

05.07.06 23:00 Uhr - A99 Richtung Salzburg, Verkehrsunfall
Die Einsatzstelle befand sich zwischen dem Autobahnkreuz A8/A99 und dem Allacher Tunnel.
Während der Bergungsarbeiten wurde mit dem VSA beide Fahrspuren bis zum eintreffen des Abschleppdienstes gesperrt.

03.07.06 13:33 Uhr - Schwojerstraße, Gasausströmung
Durch Baggerarbeiten wurde eine Erdgas-Hausanschlussleitung abgerissen.
Gemeinsam mit der BF wurde die Einsatzstelle abgesichert und die Leitung mit einem Holzstopfen verschlossen.

30.06.06 09:04 Uhr - A99 Richtung Lindau, LKW Brand
Schon vom Gerätehaus war eine dicke Rauchsäule von der Autobahn her zu erkennen. Ein geplatzter Reifen eines LKWs lief sich heiß und entzündete die Plane der Ladefläche. Löschversuche des Fahrers schlugen fehl und kurz darauf stand der ganze LKW in Flammen.
Von der Abteilung wurde die Einsatzstelle mit dem VSA abgesichert und das HLF der Berufsfeuerwehr vom TLF aus mit Wasser versorgt.
Die Autobahn war in Fahrtrichtung Lindau für die gasamte Einsatzdauer gesperrt.

Einsatzbericht der Berufsfeuerwehr München

Freitag, 30. Juni 2006 09:00 Uhr
BAB 99 Richtung Lindau vor Ausfahrt Langwied / Lochhausen

Lkw in Vollbrand

ADer ca. 55-jährige Fahrer eines Lkw mit Selbstladekran war auf der BAB 99 Richtung Lindau unterwegs. Kurz nach dem Allacher Tunnel hörte er einen Knall und bemerkte im Spiegel eine Rauchentwicklung im hinteren rechten Bereich seines Fahrzeuges.
Er fuhr sofort rechts auf den Pannenstreifen und alarmierte mit seinem Handy die Feuerwehr.
Einsatzkräfte von der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr München löschten den mittlerweile in Vollbrand geratenen Lkw mit zwei Löschrohren. Der Lkw sowie eine geladene Hebebühne wurde ein Raub der Flammen.
Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 70.000 € beziffert.
Zur Klärung der Ursache hat die Polizei ihre Ermittlungen aufgenommen.

Während der Lösch- und Aufräumungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

29.05.06 19:09 Uhr - A8/A99, Verkehrsunfall
Ein Autofahrer kam beim Autobahnkreuz West bei der Auffahrt von der A8 aus Richtung Stuttgart kommend auf die A99 Richtung Lindau auf den Grünstreifen und überschlug sich.

Einsatzbericht der Berufsfeuerwehr München

Montag, 29.05.2006, 19.08 Uhr
Autobahn A8

Fahrt ins Grüne

Die Fahrt auf der Autobahn A8 endete für einen 65-jährigen Fahrzeuglenker eines blauen Opel Calibra im Grünen. Der Mann befuhr die Autobahn aus Richtung Stuttgart kommend, als er am Autobahnkreuz West zwischen den Auffahrten zur A8 und zur der A96 auf den Grünstreifen geriet. In diesem Bereich befand sich eine circa drei bis vier Meter tiefe und circa zehn Meter im Durchmesser große Grube. Der blaue Opel stürzte in das Loch und kam auf dem Autodach zum Liegen. Einsatzkräfte der Feuerwache Pasing und der Freiwilligen Feuerwehr der Abteilung Langwied Lochhausen sicherten den Pkw mit einem Greifzug gegen weiteres Abrutschen.

Zeitgleich dazu befreiten Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr und eines privaten Rettungsdienstunternehmens den Mann aus dem havarierten Fahrzeug. Der Fahrer erlitt durch den Unfall Kopfverletzungen und Prellungen im Bereich der Halswirbelsäule. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt brachte der Rettungshubschrauber Christoph 1 den Mann in eine Münchner Klinik. Der am Pkw entstandene Sachschaden kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beziffert werden. Die Unfallermittler der Autobahnpolizei Nord haben zur Klärung des Unfallhergangs die Einsatzstelle übernommen.

29.05.06 A8/A99, Verkehrsunfall29.05.06 A8/A99, Verkehrsunfall

09.05.06 04:35 Uhr - A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall
Durch eine falsche Ortsangabe wurden erst die Autobahnen im Einsatzgebiet abgesucht. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war die Feuerwehr Geiselbullach bereits tätig. Ebenfalls wurden die betroffenen Fahrspuren schon von dem Verkehrssicherungsanhänger der Wehr abgesichert. Die Abteilung mit TLF und VSA konnte daraufhin wieder einrücken.

Einsatzbericht der Feuerwehr Geiselbullach

09.05.06, 04.40 Uhr

Dieseltank beschädigt, Kraftstoff läuft aus

Aus bisher ungeklärter Ursache war gegen 04.30 Uhr ein Lastwagen auf der Autobahn 99 kurz nach dem Autobahndreieck Eschenried gegen die Mittelleitplanke geprallt. Verletzt wurde niemand. Der Lkw wurde jedoch schwer beschädigt. Die Feuerwehr aus Geiselbullach rückte aus, da bei dem Unfall der Dieseltank des Lkws leckgeschlagen war und Kraftstoff austrat. Mit einer Spezialpumpe mussten rund 80 Liter Diesel in einen Behälter der Feuerwehr umgepumpt sowie kontaminiertes Erdreich an der Oberfläche abgetragen werden. Eine Spezialfirma konnte den Lkw nach längeren Bergemaßnahmen gegen 08.15 Uhr wieder soweit fahrbereit machen, dass beide Fahrspuren der A 99 wieder freigegeben werden und die Feuerwehr wieder einrücken konnte.

09.05.06 A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall

07.05.06 11:55 Uhr - A8 Stuttgart, Verkehrsunfall
Ein Geländewagen mit Anhänger fuhr auf einen auf dem Seitenstreifen stehenden BMW auf. Dabei wurden 4 Personen verletzt. Das LF 16 sicherte die Unfallstelle bis zum eintreffen des TLF´s mit VSA ab.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Sonntag, 7. Mai 2006 11.55 Uhr
BAB 8 - Richtung Stuttgart bei Km 8,0

Verkehrsunfall auf der A8

Eine 47-jährige BMW-Lenkerin, begleitet durch ihre Mutter, hatte eine Reifenpanne und war rechts auf die Standspur gefahren. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der Fahrer eines Geländewagens mit leerem Anhänger auf den BMW auf.
Dabei erlitt die BMW-Fahrerin ein Schleudertrauma und wurde von Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr versorgt und in eine Münchner Klinik transportiert. Die Mutter der BMW-Fahrerin sowie die beiden Insassen des Geländewagens wurden bei dem Unfall ebenfalls verletzt.
Sie wurden durch Rettungsdienstfahrzeuge der Leitstelle Fürstenfeldbruck in Krankenhäuser transportiert.
Zur Klärung des Unfallherganges hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

07.05.06 A8 Stuttgart, Verkehrsunfall

16.04.06 14:18 Uhr - Luss See, Wasserrettung

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Sonntag, 16. April 2006 14:12 Uhr
Luss See

Folgenschwerer Bootsausflug

Eine vierköpfige Familie aus München hatte beschlossen, den heutigen Ostersonntag mit ihren fünf und sieben Jahren alten Söhnen am Luss See im Münchner Westen zu verbringen. Die beiden Jungen fuhren hierbei mit ihren mitgebrachten Kunststoffbooten auf dem See. Aufgrund des starken Windes trieben die Boote auf das Westufer des Sees zu. Der Ältere der beiden Brüder kenterte daraufhin mit seinem Boot in der Nähe des Westufers und verlor anschließend das Bewusstsein. Ein zufällig anwesender 41-jähriger Freizeitsportler rettete mit Hilfe des Vaters den Jungen aus dem kalten Wasser und leistete dem 7-Jährigen Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Notarztes.

Mit dem Verdacht auf eine starke Unterkühlung brachte der Rettungshubschrauber Christoph 1 den Ältern der beiden Brüder in eine Münchner Klinik. Den jüngeren Bruder brachte ein Rettungswagen zur vorsorglichen Untersuchung in ein umliegendes Krankenhaus.

25.03.06 17:56 Uhr - Lochhausener Straße, Fahrzeugbrand
Beim Eintreffen war das Feuer im Motorraum des Fahrzeuges bereits von der Polizei mit einem Pulverlöscher gelöscht. Von der Abteilung wurden noch Reste der Motorraumverkleidung mit der Hochdruckspritze abgelöscht, sowie die Autobatterie abgeklemmt.

04.03.06-06.03.06 18:15 Uhr - Stadtgebiet München, Schneechaos
Am Samstag den 04.03 setzte in München starker Schneefall ein. Gegen Abend wurde die Abteilung alamiert, die ersten Schäden, die durch das Gewicht des Schnees verursacht wurden, zu beseitigen. Meist handelte es sich um umgesürzte Bäume und heruntergebrochene Äste, die den gewaltigen Schneemassen nicht standhielten.
Die Schneefälle und damit auch die Einsatzdauer hielten bis Montag den 06.03 an. Insgesammt wurde die Feuerwehr München von Samstag bis Mittwoch über 1400 mal um Hilfe gerufen.

Presseberichte Berufsfeuerwehr München:

Sonntag, 5. März 2006
Stadtgebiet

Vorläufige Einsatzbilanz durch anhaltenden Schneefall

Die dauerhaft starken Schneefälle haben im Stadtgebiet für erhöhtes Einsatzaufkommen bei der Münchner Feuerwehr gesorgt.
Alleine am Samstag zählten die Disponenten der Integrierten Leitstelle von den frühen Morgenstunden bis zur Dämmerung etwa 150 zusätzliche Alarme, welche auf das Winterwetter zurückzuführen waren. In den Nachtstunden kamen weitere 250 hinzu, die von den Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr München abgearbeitet werden mussten.
Seit den Morgenstunden sind bis Sonntag 11.30 Uhr noch einmal ca. 350 zusätzliche Alarme abzuarbeiten gewesen.
Meist waren abgeknickte Äste oder gar umgestürzte Bäume zu beseitigen.

Darüber hinaus bewältigten die Einsatzkräfte auch andersartige Einsäte, die mit dem Wetter in Zusammenhang gebracht werden konnten.
Zum Einen war eine Straßenbahn am Romanplatz im Weichenbereich durch die Schneemassen aus den Schienen gesprungen und musste von der Feuerwehr wieder eingegleist werden. Auf der anderen Seite fing ein mit einem Schneepflug bestückter Lastwagen am Karl-Scharnagl-Ring Feuer.
Aber auch die Feuerwehr selbst hatte mit den Widrigkeiten des Schneefalls zu kämpfen. Des öfteren rückte die Feuerwehr aus, um steckengebliebene Rettungsdienstfahrzeuge wieder flott zu machen.
Nach dem bisherigen Kenntnisstand sind durch herabfallende Äste und umstürzende Bäume keine Personen verletzt worden.

05.03.06 Stadtgebiet München, Schneechaos05.03.06 Stadtgebiet München, Schneechaos

-----------------------------------------------------------------------

Sonntag, 5. März 2006
Stadtgebiet

Zwischenbilanz zum Schnee

Durch die starken Schneefälle, die bis zum Mittag andauerten, kam es zu einem erhöhten Einsatzaufkommen. Bis in die frühen Abendstunden wurden von der Münchner Feuerwehr ca.1.000 Alarme abgewickelt. Zum größten Teil mußten umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste beseitigt werden. Bemerkenswerte Einsätze waren das überlastete Hallendach einer Tennishalle in Tragluftbauweise, das von den Schneemassen niedergedrückt wurde, sowie der Teileinsturz des Daches einer 600 m² großen Halle, die als Lager und Werkstätte für Kfz genutzt wurde.

Die 4.000 m² Dachfläche einer Halle, in der sich mehrere Geschäfte befanden, wurde auf Anraten eines Statikers von seiner Schneelast befreit.
Tagsüber waren bis zu 600 Kräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und Technischem Hilfswerk im Einsatz.
Momentan zeichnet sich eine leichte Entspannung beim Einsatzaufkommen ab.

-----------------------------------------------------------------------

Montag, 6. März 2006
Stadtgebiet

Einsatzbilanz durch den starken Schneefall

Bis heute Mittag wurde die Feuerwehr München über 1100 mal um Hilfe gerufen. Die starken Schneefälle in den letzten Tagen sorgten für Dauerbetrieb in allen Feuerwachen. Für die meisten Einsätze sorgen die zahlreichen umgeknickten oder gebrochenen Bäume und Äste im Stadtgebiet.

Die Feuerwehr richtet zur Stunde eine örtliche Einsatzleitung am Westbad ein um eine bevorstehende Räumaktion am nahegelegenen Trambahngleis der Linie 19 (Pasinger Marienplatz - Maximilianeum) zu koordinieren. Ein Großteil der Fahrstrecke liegt im Hochgleisbereich, der mit Räumfahrzeugen nicht befahren werden kann.

-----------------------------------------------------------------------

Montag, 6. März 2006
Stadtgebiet

Schnee bis zum Horizont

Auch am dritten Tag seit Beginn des starken Schneefalls ist die Feuerwehr im Dauereinsatz. Am Samstag verzeichnete die Leitstelle der Feuerwache 3 über 280 Alarme, am Sonntag 630 Einsätze und bis heute Nachmittag kamen weitere 280 dazu, die meist mit durch die Schneemassen umgedrückte Bäumen zu tun hatten.
Die Großeinsatzstelle im Gleisbereich der Linie 19 ist soeben beendet worden.

Ein Zweiwegeräumfahrzeug der Bahn ist aus Nürnberg unterwegs. Dabei handelt es sich um einen LKW, der die Schienen der Trambahn befahren und räumen kann.
Im Stadtgebiet sind nach wie vor mehrere Sichtungsteams unterwegs. Sie ordnen die Einsätze im Stadtgebiet nach der Dringlichkeit, um die Einsatzkräfte nicht unnötig zu binden. Verletzte durch Dachlawinen oder gebrochene Äste gab es bis jetzt zum Glück keine.

06.03.06 Stadtgebiet München, Schneechaos

-----------------------------------------------------------------------

Dienstag, 07.März 2006
Stadtgebiet

Feuerwehr weiterhin im Dauereinsatz

Die weiterhin andauernden Schneefälle bescheren der Feuerwehr auch heute wieder ein erhöhtes Einsatzaufkommen. Seit gestern Abend 20.00 Uhr wickelte die Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet ca. 80 witterungsbedingte Alarme ab.

Hauptsächlich handelte es sich hierbei wieder um umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste, ebenfalls wird zur Zeit ein ca. 2000 m² großes Flachdach einer Baustoffhandelskette, nach Begutachtung eines Statikers, von seiner Schneelast befreit.

-----------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 08. März 2006
Stadtgebiet

Lage in München entspannt sich langsam

Bis zum heutigen Mittag rückte die Münchner Feuerwehr zu über 1400 Hilfeleistungen im gesamten Stadtgebiet seit Samstag aus. Die Lage entspannt sich aber seit dem heutigen Tag merklich. Wie in den Tagen zuvor müssen Sichtungsteams und anschließend die Einsatzkräfte zu zahlreichen Bäumen ausrücken, deren Äste unter der schweren Schneelast reihenweise brechen.

Die Einsatzzahlen sind aber seit dem Höhepunkt am Sonntag von über 600 Einsätzen auf unter 100 in den letzten 24 Stunden gesunken.

-----------------------------------------------------------------------

04. März 2006 - 11. März 2006
Stadtgebiet München

Abschlussbilanz Schneechaos

Mächtig viel Arbeit bescherte das Schneechaos im Stadtgebiet München der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr München. Seit letzten Samstag waren die Einsatzkräfte 1745 mal unterwegs, um Schäden, verursacht durch die Schneemassen, zu beseitigen. Allein am Sonntag, 05. März 2006 verbuchte man 631 schneebedingte Alarme.
Vorwiegend handelte es sich um Bäume oder große Äste, die auf Fahrbahnen und Gehwege gestürzt waren.

Das Dach eines Supermarktes schaufelten die Feuerwehrmänner/frauen teilweise frei. Eine Trambahn die aus den Schienen gesprungen war musste wieder eingegleist werden. Ebenso unterstützte man die MVG beim Freiräumen der Gleistrassen und Weichen.
Personenschäden sind glücklicherweise nicht zu beklagen. Die Schadensumme kann von Seiten der Feuerwehr nicht beziffert werden.

12.02.06-16.02.06 22:18 Uhr Landkreis Regen, Überlandhilfe - Schneechaos
Ein ausführlicher Einsatzbericht ist im Archiv zu finden.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Seit Sonntag, 12. Februar 2006 12:00 Uhr
Landkreis Regen

Überlandhilfe der Münchner Feuerwehr für den Landkreis Regen

Auf Anforderung der Führungsgruppe Katastrophenschutz wurde die Münchner Feuerwehr um Unterstützung in den Landkreis Regen gebeten.
Entsandt wurden von der Berufsfeuerwehr bis jetzt zwölf Fahrzeuge, unter anderem, der Direktionsdienst, ein Einsatzleitwagen, die Hubrettungsbühne, mehrere Drehleitern, der Feuerwehrkran mit Gerätewagen und zwei Mannschaftstransportfahrzeuge mit insgesamt 30 Einsatzkräften.
Die Freiwillige Feuerwehr München ist mit insgesamt 122 Kräften und 22 Fahrzeugen am Geschehen.
Einsatzschwerpunkte für die Münchner sind die Stadt Regen und Bayerisch Eisenstein wo jeweils etwa 70 Helfer im Einsatz sind.
Um an die schwierig zugänglichen Dächer in Bayerisch Eisenstein zu gelangen, sind dort die Hubrettungsbühne und eine Drehleiter eingesetzt.

Zu Sicherungsarbeiten ist in Regen der Feuerwehrkran im Einsatz. Höhenretter der Berufsfeuerwehr unterstützen dort mit ihrer fachlichen Beratung die Sicherungs- maßnahmen der örtlichen Helfer.
Nach einer aktuellen Meldung wird ein Teil der Münchner Helfer nach Frauenau beordert.
Bis zur Wochenmitte rechnet der Wetterdienst mit Regenschauer. Um bis dahin noch möglichst viele Dächer von den Schneelasten zu befreien ist ein derzeitiges Einsatzende noch nicht in Sicht.
Die Kräfte der Berufsfeuerwehr werden jeden Tag ausgetauscht.
Die Freiwillige Feuerwehr München plant bis heute Abend ca. 60 Helfer abzulösen.

12.02.06-16.02.06 Uhr Landkreis Regen, Überlandhilfe - Schneechaos12.02.06-16.02.06 Uhr Landkreis Regen, Überlandhilfe - Schneechaos12.02.06-16.02.06 Uhr Landkreis Regen, Überlandhilfe - Schneechaos12.02.06-16.02.06 Uhr Landkreis Regen, Überlandhilfe - Schneechaos

11.02.06-12.02.06 13:53 Uhr - Schliersee, Überlandhilfe - Schneechaos
Ein ausführlicher Einsatzbericht mit vielen Fotos ist im Archiv zu finden.

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Samstag, 11. Februar 2006 14:00 Uhr
Schliersee, Ortsteil Neuhaus

Freiwillige Feuerwehr München hilft in Schliersee

Die anhaltenden Schneefälle der vergangenen Tage sorgten im Landkreis Miesbach für Dauereinsätze der örtlichen Feuerwehr. Die größten Sorge bereitete gestern das einsturzgefährdete Dach einer Jugendherberge in Schliersee.
Dort hatte sich Schnee und Eis zu einer kompakten und festen Schneedecke von eineinhalb Metern aufgetürmt. Daraufhin wurde das Gebäude vorsorglich geräumt. Alle Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren waren seit Stunden im Dauereinsatz an anderen Objekten.

Die Freiwillige Feuerwehr München schickte gestern Nachmittag über 30 Helfer ins Oberland. Sie befreiten bis zum Abend etwa 400 Quadratmeter Dachfläche mit Schaufeln und Pickeln von ihrer schweren Last.
Die restlichen 700 Quadratmeter räumen heute 50 freiwillige Feuerwehrmänner aus der Landeshauptstadt.

11.02.06-12.02.06 Schliersee, Überlandhilfe - Schneechaos11.02.06-12.02.06 Schliersee, Überlandhilfe - Schneechaos

04.02.06 02:26 Uhr - Bahnhof Lochhausen, Kleinfeuer
Im Lochhausener Bahnhof brannte ein Abfalleimer welcher rasch abgelöscht war.

17.01.06 05:25 Uhr - A8/Verdistraße, Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 17. Januar 2006 05.12 Uhr
Verdistraße

Umgestürzter Lastwagen im Kreisverkehr

Heute, in den frühen Morgenstunden, fuhr der Lenker eines Sattelzuges am Ende der Stuttgarter Autobahn stadteinwärts in den Kreisverkehr.
Aus bisher noch ungeklärter Ursache stürzte dabei der Anhänger, der mit einem Seecontainer und ca. 200 kg Fracht beladen war, um und kam quer über die drei Fahrspuren zum Liegen.

Die alarmierten Kräfte der Feuerwache Pasing luden das Stückgut in den Sattelauflieger der Zugmaschine um und trennten die Leitplanke, auf der der Seecontainer zum Liegen kam, ab.
Mit Hilfe der Seilwinde eines Rüstwagens wurde der Anhänger von den Einsatzkräften wieder aufgerichtet und an die Zugmaschine angekoppelt.
Der Lastwagen konnte anschließend die Unfallstelle aus eigener Kraft räumen.

17.01.06 A8/Verdistraße, Verkehrsunfall17.01.06 A8/Verdistraße, Verkehrsunfall

12.01.06 17:22 Uhr - Müllerstadelstraße, Kleinfeuer
Ein in Brand geratener Wurzelstock wurde mit dem Schnellangriff des LF 16 rasch abgelöscht. Die Brandursache ist unklar.

07.01.06 22:12 Uhr - A99 Eschenrieder Spange, Verkehrsunfall
Mit dem VSA wurde für die Dauer für die Dauer der Rettungs- und Aufräumungsarbeiten die rechte Spur kurz vor der Einmündung auf die A8 abgesperrt.