logo

Anmeldung:


Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

Einsätze 2013:

Bis zum 27.10.2013 rückte die Abteilung zu 56 Einsätzen aus.

27.10.13 19:13 Uhr - A8, VU Person eingeklemmt

27.10.13 10:06 Uhr - Langwieder See, Person im Wasser

20.10.13 21:23 Uhr - A8, Fahrbahn reinigen

02.10.13 23:09 Uhr - A8, Benzin / Diesel läuft aus

28.09.13 15:29 Uhr - A99, brennt PKW

26.09.13 16:30 Uhr - Fabrikstraße, Zimmerbrand

16.09.13 18:00 Uhr - Pasteurstraße, Bombenfund

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 16. September 2013, 14.48 Uhr Pasteurstraße

Bombe im Allacher Forst erfolgreich entschärft

Im Allacher Forst ist eine 450 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Eine Spaziergängerin hatte die Kriegsaltlast entdeckt und die Polizei verständigt.
Nachdem der Fund vom Kampfmittelräumdienst ausgegraben und als Amerikanische Fliegerbombe identifiziert worden war, begannen die umfangreichen Vorbereitungen zur Entschärfung.
Alle Bewohner in einem Sperrkreis von 800 Metern um den Fundort mußten ihre Wohnungen verlaßen. Als Notunterkunft wurden ihnen die Franz-Nißl-Schule und das Pfarrheim Maria Himmelfahrt angeboten. Dort wurden die Anwohner unter anderem von den Maltesern und dem BRK betreut.
Die zunächst für 20.30 Uhr geplante Entschärfung des Sprengkörpers mußte aber dann verschoben werden, da zu diesem Zeitpunkt die Räumungsmaßnahmen noch nicht abgeschloßen waren.
Auch eine Hochdruckgasleitung und die noch außtehende Sperrung des Luftraumes sorgten für eine weitere Verzögerung der Entschärfung. Da in der Nähe auch die Bahntraße nach Ingolstadt und Gleise der S-Bahnlinie nach Dachau sowie der Allacher Tunnel liegen, war der Zugverkehr und der Verkehr auf der A 99 ebenfalls beeinträchtigt. Der Betrieb auf der Linie der S 2 wurde um 20.15 Uhr eingestellt. Nachdem sich die Entschärfung der Bombe verzögerte, wurde auch die Sperrung der Bahnstrecke verschoben.
Um 23.50 Uhr waren schließlich alle Sperrungsmaßnahmen abgeschloßen. So konnten die Kampfmittelräumer gegen Mitternacht mit ihrer Arbeit beginnen. Schon kurze Zeit später, gegen 0.18 Uhr war die Bombe entschärft.
Die betroffenen Anwohner, die bis zu dieser späten Stunde in den Notunterkünften oder anderweitig ausgeharrt hatten, konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Insgesamt waren rund 110 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr München und der Berufsfeuerwehr im Einsatz, die von umfangreichen Kräften der Rettungsdienstorganisationen, der Polizei und Bundespolizei unterstützt wurden.

11.09.13 15:41 Uhr - A8, Verkehrsunfall

08.09.13 19:15 Uhr - Schubinweg, Zimmerbrand

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Sonntag, 8. September, 19.13 Uhr, Schubinweg

Matratze in Brand

Eine brennende Matratze in einem Kinderzimmer hat heute Abend für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Verletzt wurde dabei niemand. Weitere Bewohner des dreistöckigen Wohnhauses waren zu keiner Zeit in Gefahr.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr löschten die brennende Matratze rasch ab. Durch die starke Rauchentwicklung wurde die Wohnung enorm in Mitleidenschaft gezogen.

Warum die Matratze in Brand geraten konnte, ermittelt derzeit die Polizei. Der Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

06.09.13 21:32 Uhr - A96, brennt PKW

16.08.13 20:28 Uhr - Lußsee, Person im Wasser

13.08.13 16:36 Uhr - A99, Rauchentwicklung im Freien

11.08.13 16:59 Uhr - A99, VU Person eingeklemmt

07.08.13 15:30 Uhr - Pirolstraße, brennt Unrat im Freien

06.08.13 04:37 Uhr - A99, VU Person eingeklemmt

05.08.13 17:28 Uhr - Goteboldstraße, brennt Scheune

03.08.13 18:54 Uhr - Lußsee, Person im Wasser

01.08.13 08:58 Uhr - A99, Verkehrsunfall mit LKW

29.07.13 07:40 Uhr - A99, brennt LKW

27.07.13 13:14 Uhr - Lußsee, Person im Wasser

26.07.13 17:22 Uhr - A99, Feuer im Freien

22.07.13 09:21 Uhr - A8, VU Person eingeklemmt

16.07.13 15:41 Uhr - A99, Verkehrsunfall mit LKW

13.07.13 16:31 Uhr - Langwieder See, Kind vermißt

12.07.13 00:23 Uhr - Bahnhof Lochhausen, brennt Papierkorb im Freien

05.07.13 13:34 Uhr - A8, brennt LKW

02.07.13 17:15 Uhr - Birkensee, Person im Wasser

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Dienstag, 2. Juli 2013, 17.13 Uhr, Birkensee / Langwied

Tödlicher Badeunfall

Als der 66-jährige Ehemann nach einem Badegang nicht mehr zurückkehrte, informierte die Ehefrau die Wasserwacht am See. Nach ersten Suchmaßnahmen forderte die Wasserwacht die Feuerwehr München mit der Tauchereinheit nach.

Zwei Taucher kontrollierten den Bereich des Einstieges ohne Feststellung. Parallel zu den Suchmaßnahmen im Wasser flog der Rettungshubschrauber Christoph 1 die Wasseroberfläche ab.
Zwei weitere Taucher suchten mit Hilfe des Bootes im sogenannten Schleppverfahren größere Areale ab. Hierbei fanden sie den Ehemann etwa 20 Meter vom Ufer entfernt, in einer Tiefe von sieben Metern.

Er konnte nur noch tot geborgen werden.
Die Ehefrau wurde vom Kriseninterventionsteam betreut.

22.06.13 10:36 Uhr - A8, VU Person eingeklemmt

03.06.13 02:43 Uhr - Eschenrieder Straße, Hochwasser

02.06.13 10:59 Uhr - A99 Tunnel Aubing, Feuermeldung

01.06.13 15:23 Uhr - Feuerwache 8, Wachbesetzung

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Wochenende, 1. bis 3. Juni 2013, Stadtgebiet

Hochwasser: Vermehrt Einsätze

Zu Beginn des Wochenendes haben starke Regenfälle zu erhöhten Pegelständen in allen Flssen in Bayern geführt. Auch die Isar im Stadtgebiet stieg bis zum Scheitelpunkt heute Morgen um 5 Uhr auf 431 Zentimeter. Derzeit ist der Pegel fallend.

In München selbst bestand durch Oberflächenwasser zu keinem Zeitpunkt ein erhöhtes Gefahrenpotential. Allerdings hebt sich üblicherweise durch den Hochwasserstand zeitlich versetzt der Grundwasserspiegel.
Dieser erhöhte Grundwasserspiegel ist verantwortlich dafür, daß es im Stadtgebiet Wasser in mehrere Keller und Tiefgaragen drückte.

über das Wochenende rückte die Münchner Feuerwehr bis zum jetzigen Zeitpunkt zu knapp 200 Einsätzen diesbezüglich aus. Hauptsächlich befand sich das Einsatzgebiet in der Au, die immer am meisten vom hohen Grundwasserspiegel betroffen ist. Hier war die Feuerwehr aber hauptsächlich in beratender Funktion tätig. So lange sich das Grundwasser nicht senkt, ist ein Abpumpen der Keller und Tiefgaragen nicht ratsam. Hierbei wäre die Gefahr von Schäden an der Bausubstanz höher als der Nutzen.

In der Nacht wurde nach Anforderung ein gemeinsames Kontingent mit 24 Fahrzeugen und 100 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr München und der Freiwilligen Feuerwehr nach Rosenheim entsandt. Dort ist die Lage sehr angespannt. Die Stadt hatte bereits am Sonntag, 2. Juni, aufgrund der Wassermaßen den Katastrophenfall ausgerufen.

01.06.13 00:20 Uhr - Bahnhof Lochhausen, Kleinfeuer

27.05.13 14:49 Uhr - A99 Tunnel Aubing, Feuermeldung

27.05.13 08:00 Uhr - A99, Feuermeldung

22.05.13 08:23 Uhr - A8, Benzin / Diesel läuft aus

21.05.13 15:52 Uhr - A99, Feuermeldung

20.05.13 13:35 Uhr - Schubinweg, Feuermeldung

19.05.13 14:44 Uhr - A99, brennt Fahrzeug

18.05.13 15:34 Uhr - A99 Tunnel Allach, brennt Fahrzeug

12.05.13 09:16 Uhr - A99, Verkehrsunfall

09.05.13 04:45 Uhr - Kreuzkapellenstraße, Zimmerbrand

25.04.13 10:03 Uhr - A99, brennt Fahrzeug

25.04.13 05:49 Uhr - A99, Verkehrsunfall

24.04.13 17:10 Uhr - A99, brennt PKW

07.04.13 13:58 Uhr - A99 Tunnel Aubing, VU Person eingeklemmt

26.03.13 15:50 Uhr - A99 Tunnel Allach, Verkehrsunfall mit LKW

23.03.13 21:15 Uhr - A99, Fahrbahn reinigen

18.03.13 16:03 Uhr - Pasinger Bahnhofsplatz, Rauchentwicklung im Gebäude

12.03.13 05:37 Uhr - A99, VU Person eingeklemmt

01.03.13 13:14 Uhr - A8, brennt PKW

31.01.13 19:10 Uhr - A99 Tunnel Aubing, Feuermeldung

28.01.13 04:50 Uhr - A99 Tunnel Aubing, Verkehrsunfall

Pressebericht Berufsfeuerwehr München:

Montag, 28. Januar 2013, 4.50 Uhr, A99 Aubinger Tunnel

Glück im Unglück bei Verkehrsunfall

Glück im Unglück hatte heute in den frühen Morgenstunden eine 36-jährige Taxifahrerin: Aufgrund eines Rückstaus am Aubinger Tunnel, Fahrtrichtung Lindau, blieb ein Lastkraftwagen auf der rechten Spur stehen. Dies übersah die Taxifahrerin und fuhr nahezu ungebremst in den Anhänger des Lkw. Der Mercedes Kombi steckte bis zur Windschutzscheibe unter dem Heckteil des Anhängers.

Die Fahrerin des Taxis konnte das Auto aus eigener Kraft verlassen und wurde bei dem Unfallgeschehen nur leicht verletzt. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.
Zur Bergung des total zerstörten Autos musste der Auflieger mit Zahnstangenwinden gehoben werden. Anschließend zog der Abschleppdienst das Wrack mit einer Winde heraus.
Während der Bergungsarbeiten wurde die Autobahn komplett gesperrt. Der gesamte Sachschaden kann seitens der Feuerwehr nicht beziffert werden.

23.01.13 06:25 Uhr - Scharinenbachstraße, brennt Wohnwagen

17.01.13 15:28 Uhr - A99 Tunnel Allach, Feuermeldung

16.01.13 02:20 Uhr - Goteboldstraße, Feuermeldung

09.01.13 13:33 Uhr - A99, brennt PKW